Donnerstag, 1. April 2010

Mit Google und der Transibirischen Eisenbahn fahren ...

...in Echtzeit. Die Meldung ist laut Kommentar bei Heise.de schon Wochen alt. Aber großartig!
Auf dieser Seite hier kann man in Moskau losfahren und dann von Station zu Station die knapp 9000 Kilometer bis nach Wladiwostok erleben. Rechts neben dem Video ist dann noch ein Musikplayer bei dem man zwischen Fahrgeräuschen oder russischem Pop wechseln kann. (Kann sein das da noch mehr ist, aber als ich bei dem Popsong gelandet habe ich vor Schreck sofort zurück geklickt.)

Hier ein kurzer Ausschnitt von einem der Abschnitte.



Und nun mach ich mir mal den Russland Haus Soundtrack an, brühe mir ´nen Tee und schau mir das mal in Ruhe an. Vielleicht ja bis zur Endstation...

(via Telepolis.de)

Kommentare:

Zeigefinger hat gesagt…

So, und jetzt mal wieder was für normale Menschen! Kurz, spritzig und gut. Wtf cares?! Meine Fresse, Barley.. Demnächst kommst Du mit der Besteigung des Everest in Braille-Form zum Mitmeißeln, Dauer 8 Monate..

Barleyblair hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Barleyblair hat gesagt…

MICH interessiert das Du aufmerksamkeitsgestörter oberflächlicher Mittlerweilewessi ohne jeden intellektuellen Anspruch und Angst vor Nähe.

Und das Gleichnis hier schliesst sich mir...überhaupt nicht.
"Besteigung des Everest in Braille-Form zum Mitmeißeln"

Und kurz-spritzig-gut ist schon mein Sexleben.

So, jetzt darfst Du wieder und dann lass ich mich mal bei Dir im Blog über die kryptischen Texte aus deren Anspielungen auch nur lustig sind wenn man in Dir drin steckt.

(Sorry, bin auf Arbeit und gereizt...also reiz mich nicht!)

"Jan Vogel-Lüdenscheid" hat gesagt…

Hihi. Volle Packung.

Zeigefinger hat gesagt…

Pah..

Mädchen.

Barleyblair hat gesagt…

Pahaha!

Möchtegernmacho!




*hehe